Dokumente | Texte | mp3 etc.

Wissenschaftliche Hausarbeit "Langweilig - langweiliger - Gottesdienst. Wie können Gottesdienst und KonfirmandInnen zusammenkommen?"

Matthias Marschall
pdf-Datei zum Download
2014, 60 Seiten
Inhaltsverzeichnis
1. Hinführung
1.1. Persönlicher Zugang
1.2. Zunehmende Langeweile
1.3. Vorgehen
2. Die Studie "Konfirmandenarbeit in Deutschland"
2.1. Anspruch und Wirklichkeit
2.2. Langweilig, langweiliger, Gottesdienst
3. Wie "ticken" unsere KonfirmandInnen?
3.1. Historische Grundlinien zum Konfirmationsalter
3.2. Zeit der Veränderung
3.3. Jugend heute
3.4. Die Bedeutung der Schule
3.5. Entwicklungspsychologische Voraussetzungen
3.6. Religiöse Sozialisation
3.7. Was uns unbedingt angeht - Themen der Jugendlichen
3.8. Zusammenfassung
4. Barrieren zwischen KonfirmandInnen und Gottesdienst
4.1. Verlust der religiösen Sprachfähigkeit
4.2. Fremdheitsempfinden durch Liturgie und Raum
4.3. Mangelnde Beteiligung
4.4. Mangel an sozialer Bindung
4.5. Pflichtveranstaltung in der Freizeit
4.6. Fazit: Keine Motivatoren zum Gottesdienstbesuch
5. Konfirmandenarbeit in der Kirchengemeinde Oberholzheim
5.1. Die Ausbildungsgemeinde Oberholzheim I im Überblick
5.2. Gottesdienst in Oberholzheim
5.3. Konfirmandenunterricht und -arbeit
5.4. Intensive Jugendarbeit
5.5. Heterogenität der Konfirmandengruppen
6. Brücken zwischen KonfirmandInnen und Gottesdienst
6.1. Einschränkung 1 - Keine Leistungsschau
6.2. Einschränkung 2 - Keine einfachen Lösungen
6.3. Konfirmandenunterricht als Brücke
6.3.1. Rituale im Konfirmandenunterricht
6.3.2. Der Predigttext im Konfirmandenunterricht
6.4. Kirchraumpädagogik als Brücke
6.4.1. Die Kirche für sich entdecken
6.4.2. Jugendgottesdienst und Osterwache
6.5. Beziehungsarbeit und Gemeinschaftserfahrungen als Brücke
6.5.1. FunktionsträgerInnen kennenlernen
6.5.2. Generationenunterschiede fruchtbar machen
6.5.3. Gottesdienst als Treffpunkt
6.6. Jugendgemäße Gottesdienstkultur und Beteiligung als Brücke
6.6.1. Jugendgemäßheit
6.6.2. Beteiligung als Brücke
6.6.3. Gestaltungsspielräume der Grundformen nutzen
6.6.4. Anspiel im Abendmahlsgottesdienst
6.6.5. Konfipsalm im Konfirmationsgottesdienst
6.6.6. Weniger Pflicht, mehr Abwechslung
6.7. Elternarbeit als Brücke
6.8. Nachkonfirmandenarbeit als Brücke
6.9. Aufgabe der ganzen Gemeinde
7. Fazit und Ertrag
- Literaturverzeichnis
- Anhang
Anhang I: Handzettel zum Ritual im Konfirmandenunterricht
Anhang II: Einladung zur Osterwache
Anhang III: Werbung für gesellschaftsdiakonisches Projekt
Anhang IV: Psalmübertragungen der KonfirmandInnen
Quelle:
Predigerseminar (Pfarrseminar) | Evangelische Landeskirche in Württemberg
Grüninger Str. 25
70599 Stuttgart
susanne.edel@elk-wue.de sandra.alesi@elk-wue.de pfarrseminar@elk-wue.de
http://www.ebz-wuerttemberg.de/pfarrseminar

Das Pfarrseminar führt im Auftrag der Landeskirche (z.T. in Kooperation mit anderen Einrichtungen) Kurse und weitere Veranstaltungen durch, die der Ausbildung der Vikar*innen im Vorbereitungsdienst sowie der Personen in den Kirchlichen Lehrgängen für den Pfarrdienst dienen. Es ist zuständig für die Praxisbegleitung dieses Personenkreises und für die Fortbildung der Ausbildungspfarrer*innen. Darüber hinaus wirkt es mit an den Gemeindeleitungstagungen im unständigen Dienst im Pfarramt.

Eigener Zugang





Passwort vergessen?

Eigenen Zugang anlegen?

Warum einen eigenen Zugang anlegen?

Welche Vorteile bringt Ihnen ein eigener Zugang?

  1. Ein eigener Zugang ermöglicht Ihnen, Themen zu abonnieren.
  2. Über den eigenen Zugang können Sie Ihre Suchanfragen speichern.
  3. Wenn Sie darüber hinaus bei einer evangelischen Bildungseinrichtung für Öffentlichkeitsarbeit (und/oder Dokumentation) zuständig sind, können Sie über den eigenen Zugang Angebote Ihrer Einrichtung in den Bildungsserver einstellen.

Den EBS verlinken

Verlinken Sie den evangelischen Bildungsserver von Ihrer Website! Laden Sie sich das Logo herunter und bauen Sie es auf Ihrer Website ein.

das EBS Logo für die eigene homepage